<H1>Herzlich Willkommen bei VOLK Fahrzeugbau GmbH!<H1> Fahrersitzwagen und Fahrersitzschlepper mit Elektro-, Diesel-, Hybrid- und Treibgasantrieb für den Einsatz in der Industrie, auf Flughäfen und im kommunalen Bereich.
VOLK Fahrzeugbau GmbH
Zugmaschinen
Plattformwagen
Anhänger
Service
Kontakt
Rechtliches
VOLK Deutsch
VOLK English

Hybrid2 – Flughafen Köln/Bonn setzt auf hybride

Wettbewerbstrategie mit VOLK Hybrid-Zugmaschinen

Köln, 25.08.2008 – Der Konrad-Adenauer-Flughafen Köln/Bonn zählte im vergangenen Jahr mehr als zehn Millionen Fluggäste. Etwas mehr als zwei Drittel davon entfällt auf sogenannte Low Cost-Airlines, während die übrigen Passagiere auf traditionelle Airlines und die Charterflüge der Ferienflieger entfallen.

Damit nimmt der Flughafen Köln/Bonn eine Sonder-
position zwischen den reinen Low Cost-Flughäfen, wie
z.B. Frankfurt/Hahn oder London/Stansted, einerseits und den traditionellen Flughäfen, wie z.B. Frankfurt/Main oder London/Heathrow, andererseits ein. Diese strate-
gische Positionierung ist insoweit bemerkenswert, als sie gängigen Überzeugungen und tradierten Erklärungs-
mustern in der Managementlehre zuwiderlaufen zu scheint.

Im Jahr 1980 war es, als der amerikanische Manage-
menttheoretiker und Harvard-Professor Michael E. Porter sein inzwischen längst zum Standardwerk avanciertes Buch „Competitive Strategy“ veröffentlichte. Darin kam er

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

Mit mehr als zehn Millionen Passagieren ist der Flughafen Köln/Bonn der sechstgrößte Airport in Deutschland – Viel beeindruckender sind freilich die jährlichen Zuwachsraten, welche den Flughafen Köln/Bonn zum
wachstumsstärksten Airport Deutschlands machen

zu der Schlussfolgerung, dass Unternehmen sich unter den Bedingungen wachsenden Wettbewerbsdrucks klar positionieren müssten: Entweder sie verfolgen eine Differenzierungsstrategie auf der Grundlage von erstklassiger Qualität, innovativen Produkten oder hervorragendem Kundenservice oder sie entscheiden sich für eine Kosten-
führerschaftsstrategie auf der Basis von Kostenvorteilen. Wer sich nicht klar positioniere, so Porter, der sitze „zwi-

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

Der Flughafen Köln/Bonn fokussiert gleichermaßen auf Low Cost Airlines und das Geschäft mit traditionellen Network-Airlines – Mit dieser hybriden Wettbewerbsstrategie nimmt er eine Sonderstellung zwischen reinen Low-
Cost-Flughäfen und traditionellen Verkehrsflughäfen ein

schen den Stühlen“.

Letzteres trifft für den Flughafen Köln/Bonn allerdings schwerlich zu. Alleine in den letzten fünf Jahren hat sich das Passagieraufkommen des Flughafens nahezu ver-
doppelt. Damit war der Flughafen Köln/Bonn der
wachstumsstärkste Airport Deutschlands. „Billigflug an einem keineswegs billigen Flugplatz – was widersinnig wirkt, scheint sich doch zu lohnen“ lautet daher das Fazit des Manager Magazins. Und die angesehene Wochen-
zeitung DIE ZEIT schrieb über Michael Garvens, den
Geschäftsführer der Flughafen Köln/Bonn GmbH: „Er schaffte das Paradoxon: billige Flüge von einem teuren Flughafen aus“.

Versucht man, dieses Paradoxon aufzulösen, so sind zwei Einsichten relevant: Zum einen zeigt sich, dass traditionelle Flughäfen ihr natürliches Standortmonopol in unmittelbarer Nähe bedeutender Großstädte durch-
aus nutzen können, um zweigleisig zu fahren: Denn nicht jeder, der für 19,90 Euro nach Mallorca fliegt, ist auch bereit, dafür eine mehrstündige Anreise quer durch die

halbe Republik auf sich zu nehmen. Und das ohnehin schon sehr bevölkerungsreiche Einzugsgebiet des Flugha-
fens Köln/Bonn hat sich mit dem Anschluss an das ICE-Netz der Deutschen Bahn im Sommer 2004 sogar noch vergrößert: Selbst für Low Cost-Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet ist die Anreise nach Köln mittlerweile kürzer ist als zum Wettbewerber Frankfurt/Hahn.


Zum zweiten – und das ist wohl überraschender – zeigt sich heute immer mehr, dass für Low Cost-Carrier ge-
rade im Ground Handling-Bereich im Grunde dieselben Key Performance Indicators (KPI’s) im Vordergrund stehen wie auch bei den traditionellen Airlines. Denn die meisten Billigflieger melden bei Ground Handling-
Dienstleistungen klare Qualitätsansprüche an und sind durchaus bereit, hierfür angemessene Preise zu bezah-
len. So unterschiedlich die Geschäftsmodelle, Kunden-
segmente und Kostenstrukturen von traditionellen Air-
lines und Low Cost-Carriern auch sein mögen, so stel-
len diese doch sehr ähnlich gelagerte Anforderungen an ihren Handling Agent.

Um diese kontraintuitive Beobachtung zu verstehen, ist es erforderlich, das Geschäftsmodell der Low Cost-
Carrier etwas näher unter die Lupe zu nehmen: Deren Kostenvorteile erklären sich nur zum Teil aus den für jedermann unmittelbar ersichtlichen Einsparungen, die sich beispielsweise aus dem Verzicht auf Bordmahl-
zeiten oder dem Direktvertrieb über das Internet erge-

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

Durch die Eröffnung eines eigenen ICE-Fernbahnhofs hat sich das Ein-
zugsgebiet des Flughafens Köln/Bonn deutlich vergrößert – Vor allem für Kunden aus dem bevölkerungsreichen Rhein/Main-Gebiet ist die Anreise nun kürzer als zum Wettbewerber Frankfurt/Hahn im Hunsrück

ben. Viel bedeutender sind jedoch Fixkostendegressionseffekte, die daraus resultieren, dass die hohen Fixkosten, die der Betrieb eines Verkehrsflugzeugs unausweichlich mit sich bringt, auf eine deutlich höhere Anzahl von Passa-
gieren umgelegt werden: Eine engere Bestuhlung ermöglicht es, mehr Passagiere pro Flug zu transportieren. Nie-
drige Ticketpreise und die Konzentration auf stark frequentierten Strecken sorgen für eine extrem hohe Auslastung.

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

Die futuristisch anmutende Glasfassade des Terminals 2 – Obgleich das vom Stararchitekten Helmut Jahn entworfene Gebäude für sechs Millio-
nen Passagiere konzipiert wurde, muss kaum acht Jahre nach der Eröff-
nung bereits über eine Erweiterung nachgedacht werden

Und Turnaround-Zeiten von teilweise nur 25 Minuten er-
möglichen es, dass die Flugzeuge einmal öfter pro Tag hin- und herfliegen.

Da das Geschäftsmodell der Billigflieger folglich extrem stark von der Turnaround-Dauer zwischen Landung und Start abhängt, kommt dem Ground Handling eine abso-
lut erfolgskritische Bedeutung zu. „Wenn hier nicht alles reibungslos funktioniert und es zu Verzögerungen kommt, gerät leicht das gesamte Geschäftsmodell ins Wanken“, erklärt VOLK-Geschäftsführer Dr. Matthias Baur.

Setzt man dies in Relation zu der Tatsache, dass das Ground Handling durchschnittlich nur zwischen sechs bis sieben Prozent der Gesamtbetriebskosten einer Fluggesellschaft ausmacht, so wird schnell deutlich, dass überzogene Einsparziele an dieser Stelle äußerst kontraproduktiv wären. Dies gilt umso mehr, als Low Cost Carrier heute zunehmend auch sogenannte Warmwasserziele anfliegen. Denn Urlaubsregionen wie die Baleareninsel Mallorca werden meist mit schweren

Reisekoffern angeflogen, was zu einem deutlichen Anstieg des Gepäckvolumens führt.

Damit liegt auf der Hand, dass hohe Zuverlässigkeit, Flexibilität und Geschwindigkeit des Handling Agents für Low Cost-Carrier mindestens ebenso wichtig sind wie für die etablierten Airlines, wenngleich diese gleichgerichteten

Anforderungen auf jeweils unterschiedlichen Motivlagen gründen: Während es bei den klassischen Linienflügen vor allem darauf ankommt, den mit hohen Ticketpreisen einhergehenden Qualitätserwartungen der Passagiere gerecht zu werden und das präzise synchronisierte Zeitgefüge von Anschluss- und Umsteigeverbindungen nicht aus dem Takt geraten zu lassen, ist im Low Cost-
Geschäft vor allem die Umschlagszeit der Flugzeuge entscheidend. Auf dem Konrad-Adenauer-Flughafen vertrauen daher beide Kundengruppen auf denselben Handling-Agent, die „Ground Crew“ der Flughafen Köln/Bonn GmbH.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass beide Kundengruppen über denselben Kamm geschoren würden. Vielmehr offeriert ihnen die Flughafen Köln/Bonn GmbH jeweils ein kundenspezifisches, exakt auf die jeweiligen Anfor-
derungen zugeschnittenes Angebot, was sich nicht zu-
letzt auch beim technischen Equipment niederschlägt.

Ein gutes Beispiel hierfür sind Gepäckschlepper. Für den Transport der Koffer vom Flugzeug zu den Gepäck-

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

VOLK Hybridschlepper der Baureihe N werden vor allem zur Abfertigung von Low Cost-Airlines eingesetzt – Das hervorragende Preis-/Leistungs-
verhältnis dieser Fahrzeuge erlaubt es, attraktive Abfertigungsgebühren
zu realisieren

verteilanlagen und zurück setzt die Flughafen Köln/Bonn GmbH vor allem auf sogenannte Hybrid-Zugmaschinen, also Schleppfahrzeuge, die sowohl rein elektrisch als auch mit Dieselantrieb betrieben werden können – eine Technologie, die in der Automobilindustrie derzeit für Furore sorgt. Mit der Anschaffung der patentierten und bei zahlreichen Innovationspreisen ausgezeichneten Hybridschlepper der Firma VOLK zeigt die Flughafen Köln/Bonn

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

VOLK Hybridschlepper der Baureihe NT werden vor allem bei der Abferti-
gung traditioneller Network-Airlines eingesetzt – Die hohen Leistungsre-
serven dieser Schlepper sind vor allem dann vorteilhaft, wenn es ein hohes Gepäckaufkommen zu transportieren gilt, wie beispielsweise auf
der Continental-Langstreckenverbindung nach New York

GmbH, dass sie auf modernstes Equipment „made in Germany“ setzt.

Während die Low Cost-Airlines dabei vor allem mit den besonders kostenbewusst entwickelten VOLK Hybrid-
schleppern der Baureihe N abgefertigt werden, werden die leistungsfähigeren und teureren Hybridschlepper
der Baureihe NT vor allem für die Linienflüge traditio-
neller Airlines eingesetzt. Eine baureihenübergreifende Plattform- und Gleichteilestrategie hilft dabei, die Er-
satzteilbevorratungs- und Wartungskosten zu senken, was letztlich beiden Kundengruppen zum Vorteil ge-
reicht.

Die Fahrzeuge der Baureihe N sind besonders kosten-
bewußt gestaltet und heben sich daher aus dem Wett-
bewerbsumfeld durch ein einmaliges Preis-/Leistungs-
verhältnis hervor. Dies ermöglicht es der Flughafen Köln/Bonn GmbH, den Billigfliegern trotz erstklassiger Fahrzeugverfügbarkeit und dementsprechend hoher Servicequalität attraktive Abfertigungsgebühren anzu-
bieten. Angesichts des zumeist relativ geringen Ge-
päckaufkommens von Low Cost-Carriern ist auch die

maximale Anhängelast von 8.6 Tonnen (BGV C 10) mehr als ausreichend.

VOLK Hybridschlepper der Baureihe NT sind dagegen auf maximale Leistung ausgelegt und daher immer dann
das Produkt der Wahl, wenn es um die Abfertigung der traditionellen Airlines geht. Die maximale Anhängelast von 11.5 Tonnen (BGV C 10) ist gerade angesichts des meist größeren Gepäckaufkommen der Linienverbindungen, wie beispielsweise der Langstrecken-Verbindung von Continental Airlines nach New York, besonders wichtig. Mit einem Drehstrom-Asynchron-Elektromotor mit 20 KW und einem kräftigen Deutz-Dieselmotor mit 42 KW verfügen sie selbst bei großen Anhängelasten über ausreichende Reserven. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn es darum geht, das Gepäck schnell zum nächsten Anschlussflug weiterzutransportieren.

Vor dem Hintergrund dieses Beispiels muss es wohl als ironischer Zufall bezeichnet werden, dass der Strategie-
ansatz der Flughafen Köln/Bonn GmbH, sich gleichzeitig auf Premium- und Low Cost-Kunden zu konzentrieren,
in der neueren Strategielehre ausgerechnet unter dem Schlagwort „Hybride Wettbewerbsstrategie“ thematisiert
wird. Erste empirische Ergebnisse zeigen übrigens, dass diese Strategie unter bestimmten Voraussetzungen sehr erfolgreich sein kann – für den Flughafen Köln/Bonn freilich ist dies kaum eine interessante Neuigkeit.
 

VOLK Hybridschlepper auf dem Flughafen Köln/Bonn

Winning Team – Der Flughafen Köln/Bonn setzt im Ground Handling auf innovative und qualitativ hochwertige Produkte

innovation@work®