<H1>Herzlich Willkommen bei VOLK Fahrzeugbau GmbH!<H1> Fahrersitzwagen und Fahrersitzschlepper mit Elektro-, Diesel-, Hybrid- und Treibgasantrieb für den Einsatz in der Industrie, auf Flughäfen und im kommunalen Bereich.
VOLK Fahrzeugbau GmbH
Zugmaschinen
Plattformwagen
Anhänger
Service
Kontakt
Rechtliches
VOLK Deutsch
VOLK English

David und Goliath –

VOLK Hybridschlepper HFZ 20 N trifft Antonov AN 225

Stuttgart, 28.03.2003 – Mit einer Spannweite von 88 Me-
tern und einer Länge von 84 Metern gilt die Antonov AN 225 als das größte Flugzeug der Welt. Der Gigant der Lüfte war ursprünglich als Trägerflugzeug für den Trans-
port der Raumfähre Buran konzipiert worden, das sow-
jetische Pendant des amerikanischen Space Shuttles. Dies erklärt auch das markante doppelte Seitenleitwerk der Antonov, da es beim Huckepack-Transport der Raumfähre im Heckbereich zu starken Luftverwirbelun-
gen kommt.

Mit dem ersten, im Jahr 1988 fertiggestellten, Prototypen der AN 225 wurden im Rahmen der Flugerprobung nicht weniger als 106 Gewichts-, Strecken- und Höhenwelt-
rekorde aufgestellt, darunter mit 506.8 Tonnen der be-
sonders prestigeträchtige Titel für das höchste jemals erzielte Abfluggewicht.

Doch die Freude über den Triumph war von kurzer Dau-
er. Denn nur wenige Monate später wurde das ehrgeizi-
ge Flugzeugprojekt von den Wirren der Weltpolitik ein-
ge
holt: Infolge des Zusammenbruchs des ehemaligen Ostblocks, konnte ein bereits begonnenes zweites Ex-
emplar aus Geldmangel nicht mehr fertiggestellt wer-
den und diente stattdessen von Anfang als Ersatzteilla-
ger für das fliegende Exemplar. Und selbst die flugtaug-
liche AN 225 dämmerte jahrelang eingemottet einer ungewissen Zukunft entgegen, bis sie schließlich im Jahr 2001 einer zivilen Nutzung zugeführt wurde. Seit-
dem wird sie als Charterflugzeug im internationalen Luftfrachtverkehr eingesetzt und ist immer dann äußerst gefragt, wenn es gilt, besonders schwere oder sperrige Lasten zu transportieren.

Gleich ihr erster gewerblicher Flug führte die AN 225 da-
mals nach Stuttgart, von wo sie im Auftrag der amerika-
nischen Streitkräfte 190 Tonnen Lebensmitteln an den

David und Goliath – VOLK Hybridschlepper HFZ 20 N trifft Antonov AN 225

Ein starkes Team – Während eines Aufenthalts auf dem Flughafen Stutt-
gart wurde das größte Flugzeug der Welt, die Antonov AN 225, mit ins-
gesamt 175 Tonnen Luftfracht beladen, welche von einem VOLK Hybrid-
schlepper des Typs HFZ 20 N herbeigeschafft wurde

Persischen Golf brachte. Vor wenigen Wochen stattete das Flugzeug nun dem Stuttgarter Flughafen einen zweiten Besuch ab. Über Nacht wurden insgesamt 175 Tonnen medizinische Ausrüstung in den 43 Meter langen, sechs Meter breiten und vier Meter hohen Frachtraum der Maschine geladen, bevor diese am darauffolgenden Tag vor den Augen von unzähligen Schaulustigen auf der Besuchertribüne und am Flughafenzaun Richtung Doha in den Ver-
einigten Arabischen Emiraten abhob.

David und Goliath – VOLK Hybridschlepper HFZ 20 N trifft Antonov AN 225

Markantes Merkmal des Luftgiganten ist das doppelte, pfeilförmige Seitenleitwerk – Die merkwürdig anmutende Konstruktion erklärt sich
durch den ursprünglichen Einsatzzweck der AN 225 als Trägerflugzeug
für die sowjetische Raumfähre Buran


Um den Ladevorgang pünktlich abschließen zu können, war perfektes Timing gefragt. Die Firma Apron GmbH, welche für den Beladungsvorgang verantwortlich zeich-
nete, vertraute dabei auf einen VOLK Hybridschlepper des Typs HFZ 20 N. Die Zugmaschine war die ganze Nacht hindurch im Dauereinsatz, um die Fracht zur hochklappbaren Bugnase des Flugzeugs zu bringen,
wo sie von mehreren Gabelstaplern übernommen und im Rumpf verladen wurde.

Da der VOLK Hybridschlepper HFZ 20 N über große Leistungsreserven verfügt, meisterte er den mehrstün-
digen Dauereinsatz mit Maximallast spielend. Gerade
im Flughafeneinsatz erweist sich der Hybridantrieb des Fahrzeugs als großer Vorteil: Während der Dieselan-
trieb auf dem Flughafenvorfeld eine große Reichweite ermöglicht, kann der Schlepper bei der Einfahrt in die geschlossenen Frachthallen ruckfrei und ohne Zugkraft-
unterbrechung auf Elektroantrieb umgestellt werden, so dass keinerlei Abgase entstehen. Und nahezu ge-
räuschfrei ist er dann auch, was man von der Antonov
AN 225 mit ihren sechs ohrenbetäubenden Triebwerken nicht gerade behaupten kann.

innovation@work®